Zum Hauptinhalt springen

Echte Schulwegsicherheit nur mit autofreien Zonen statt Dialogdisplays

Die Linksfraktion begrüßt, dass der Bezirk nun fünf weitere Dialogdisplays vor Schulen einrichtet. Dies kann aber nur ein kleiner Beitrag für mehr Schulwegsicherheit für Kinder sein. Das Problem sind nicht nur Raser:innen, sondern auch Eltern, die ihre Kleinsten mit dem Auto bis vor das Schultor fahren wollen und bei der Parkplatzsuche immer wieder Unfälle und gefährliche Situationen provozieren.

Hierzu erläutert Frederike-Sophie Gronde-Brunner, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion: „Das Problem von Raser:innen und Elterntaxis vor Schulen lösen wir nicht allein mit Dialogdisplays. Wir fordern, dass rund um Schulen im Bezirk autofreie Zonen entstehen. Straßen und Zufahrtsbereiche vor Schulen müssen durch geeignete bauliche Maßnahmen (bspw. Poller) für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Gleichzeitig müssen andere Formen der sicheren Anreise von Schüler:innen ausgebaut werden: mehr geschützte und sichere Radwege, die auch Kinder gefahrenfrei nutzen können, Ausbau des ÖPNV überall dort, wo das Angebot noch nicht ausreichend ist. Gleichzeitig müssen Eltern dafür sensibilisiert werden, ihre Kinder auch ohne Auto zur Schule zu begleiten, beispielsweise mit einer Kampagne und direkten Ansprache vor Schulen. All diese Maßnahmen muss der Bezirk in einem Konzept für sichere Schulwege zusammenfassen und umsetzen.“

Kontakt

Fraktion DIE LINKE.
in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf
Otto-Suhr-Allee 100
10585 Berlin

030 9029 14911
kontakt@linksfraktion-cw.de

Sprechstunde der Fraktion:
An jedem 2. und 4. Montag im Monat bieten wir für alle von 17:30-18:30 Uhr eine offene Sprechstunde im Rathaus Charlottenburg an. Ein Schwerpunkt sind Fragen zum Thema Soziales. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.