Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Niklas Schenker

Fraktionsvorsitzender // Sprecher für Stadtentwicklung, Wohnen, Jugend und Bildung

Mein Name ist Niklas Schenker, ich bin 1993 geboren und habe Politikwissenschaften im Master an der Freien Universität Berlin studiert. Meine Masterarbeit habe ich über den Berliner Mietendeckel geschrieben. Seit August 2013 bin ich Mitglied der Partei DIE LINKE. Ich arbeite als persönlicher Referent einer Stadträtin im Bezirk Mitte und als Referent für Wohnen und Bauen der Linksfraktion im Bundestag. Außerdem bin ich Mitglied im Berliner Mieterverein, in der VVN-BDA und der Gewerkschaft ver.di. 

Ich bin in einer Arbeiterfamilie in Charlottenburg-Wilmersdorf aufgewachsen und weiß, für wen ich Politik mache. Ich weiß nur zu gut um die Probleme derer, die kaum mehr etwas von „der Politik“ erwarten, weil in der Regel ohnehin nur ihre Renten gekürzt, ihre Mieten erhöht und ihre Lebenschancen verbaut werden. 

Für viele Menschen ist die Wohnungsfrage mittlerweile die entscheidende soziale Frage unserer Zeit geworden. Die Linksfraktion kämpft dafür, dass der Bezirk nicht nur als Wirtschaftsstandort vermarktet wird. Die Stadt und ihre Ressourcen müssen allen gehören, die in ihr wohnen und leben! Mit aller Entschiedenheit müssen die Interessen der Bürger*innen im Bezirk gegen das Profitinteresse von windigen Immobilienspekulant*innen verteidigt werden. Wir sind der Motor für soziale Veränderung in unserem Bezirk. Die Linksfraktion ist 100 Prozent sozial, verbindet soziale Fragen mit Klimapolitik und traut sich die Frage zu stellen, wem diese Stadt gehört. 

Warum links? 

Der Kapitalismus schafft es trotz ungeheurer Produktivkräfte nicht die gesellschaftlichen Probleme der Welt zu lösen, im Gegenteil: Hunger, Krieg, Umweltzerstörung, Rassismus und Sexismus sind inhärenter Teil dieses Wirtschaftssystems. Und das soll das Ende der Geschichte sein? Wir verbinden konkrete Forderungen nach realen Verbesserungen mit grundsätzlichen Vorstellungen einer radikal anderen Gesellschaft. Auf Bezirksebene fördern wir Einstiegsprojekte für eine transformatorische Praxis radikaler Realpolitik: Einstiege in ein Anders-Denken, Anders-Leben und Anders-Wirtschaften.