Zum Hauptinhalt springen

Bildung, Kultur & Sport

Bildung, Kultur und Sport ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe und müssen für alle Einwohner:innen des Bezirks gleichermaßen möglichst kostengünstig zur Verfügung stehen. Im gesamten Bezirk braucht es mehr Freiflächen für unkommerzielle Kunst und Kultur, sowie bezahlbaren Raum für Ateliers, Lager oder Proben für Künstler:innen. Charlottenburg-Wilmersdorf hinkt bezüglich seiner vorhandenen Bibliotheksflächen und deren Ausstattung gewaltig hinterher. Wir setzen uns dafür ein, dass die Bezirksbibliotheken zu einem Ort der Bildungsgerechtigkeit werden,  an dem Menschen aller Altersklassen kostenlos Förderangebote in Anspruch nehmen, sich musikalisch oder technisch ausprobieren und seriös Informationen recherchieren können. Mit einem auf unsere Initiative entstehenden neuen Skatepark verbessert sich nicht nur das Freizeitangebot in Charlottenburg-Wilmersdorf – eine lange im Bezirk vernachlässigte Sportart bekommt damit endlich eine würdige Sportstätte für Leistungs- und Breitensportler:innen.

Unsere Initiativen zu Bildung, Kultur & Sport


Straßennamen für die Ewigkeit?

Diskussion zur Ehrung von Antisemit:innen, Kolonialist:innen und Rassist:innen im öffentlichen Raum

Im Januar hat der Antisemitismusbeauftragte des Senats einen umfassenden Bericht zu antisemitischen Bezügen in Berliner Straßennamen vorgelegt. Die Diskussion darüber reiht sich ein in vergangene Debatten um die Ehrung von Kolonialist:innen und Rassist:innen im öffentlichen Straßenraum, die teilweise bereits zu Umbenennungen geführt hat. Wir möchten mit Ihnen und Expert:innen gemeinsam darüber diskutieren, welche Folgen sich aus dem Bericht ergeben und wie generell mit der Ehrung von Antisemt:innen, Kolonialist:innen und Rassist:innen umzugehen ist. Wie gehen wir mit dem historischen Erbe um und sichern gleichzeitig einen diskriminierungsfreien Raum für alle Menschen?

Es diskutieren:

  • Dr. Felix Sassmannshausen (Politologe, Verfasser der Studie zu antisemitischen Bezügen in Berliner Straßennamen) 
  • Marina Chernivsky (Psychologin und Verhaltenswissenschaftlerin, Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment)
  • Michael Küppers-Adebisi (Vorstandsmitglied Decolonize Berlin, u.a. aktiv bei Strassenumbenennungen Wissmannstraße)
  • Dr. Georg Felix Harsch (Historiker, Leibniz Institut für Zeitgeschichte)
  • Moderation: Volker Fischer (Vorstand DIE LINKE Charlottenburg-Wilmersdorf)

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme per Email an: info@dielinke-charlottenburg-wilmersdorf.de.

Gemeinsame Veranstaltung mit dem Bezirksverband DIE LINKE Charlottenburg-Wilmersdorf. Der Zutritt zu der Veranstaltung erfolgt unter 2G+ Bedingungen und mit FFP2-Maske.