Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Charlottenburg-Wilmersdorf lässt 30.000 € an Senatsgeldern verfallen

Durch eine Anfrage wurde bekannt, dass der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf im letzten Jahr Senatsmittel in Höhe von 30.000 € für nachbarschaftliches Engagement in Großwohnsiedlungen verfallen ließ. Die nicht verausgabten Mittel waren dabei nicht übertragbar. Bereits im letzten Jahr machte der Bezirk durch nicht verausgabte Senatsmittel für den Bau und die Instanthaltung von Radwegen Schlagzeilen.

Hierzu erklärt Niklas Schenker, Co-Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Stadtentwicklung und Wohnen der Linksfraktion Charlottenburg-Wilmersdorf:

„Es ist unerklärlich, wieso der Bezirk immer wieder Senatsgelder in enormer Größenordnung verfallen lässt. Gemäß der Finanzierungszusage der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen standen dem Bezirk 40.000 € zur Verfügung, von denen jedoch nur 10.000 € für ein Projekt in der Großwohnsiedlung Schlangenbader Straße verwendet wurden. Die übrigen 30.000 € wären jedoch gut in der Paul-Hertz-Siedlung angelegt gewesen, in der erhebliche Mängel in der nachbarschaftlichen Infrastruktur bestehen. Wir hoffen, dass der Bezirk in diesem Jahr personell endlich besser aufgestellt ist und sich solche Versäumnisse nicht wiederholen.“


Kontakt

Fraktion DIE LINKE.
in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf
Otto-Suhr-Allee 100
10585 Berlin

030 9029 14911
kontakt@linksfraktion-cw.de

Sprechstunde der Fraktion:
Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen wird die Sprechstunde der Fraktion bis auf weiteres als Video- oder Telefonsprechstunde stattfinden. Termine können flexibel per E-Mail oder telefonisch vereinbart werden.