Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Cornelsenwiese: Keine gemeinsame Lösung - Wiese bleibt erhalten, leider keine Sozialwohnungen

Die BVV Charlottenburg-Wilmersdorf hat in ihrer Sitzung am 16. Mai die Beschlussempfehlung zur Bebauung der Cornelsenwiese knapp abgelehnt (18 Ja, 18 Nein, 15 Enthaltungen). Diese sah vor, dass das Bezirksamt auf der Grundlage der aktuellen Planungen des Investors einen Bebauungsplan aufstellt. Zwei Mitglieder der Linksfraktion enthielten sich der Stimme, zwei lehnten diese ab.

„Wir bedauern es sehr, dass sich die r2g-Fraktionen nicht zu einem gemeinsamen Vorgehen zur Cornelsenwiese durchringen konnten. Bis zuletzt haben wir dafür geworben, dass SPD, Grüne und LINKE dem Investor gegenüber gemeinsam auftreten und den Investor auffordern, von der Bebauung der Wiese abzusehen, dafür die restlichen 60-70 Wohnungen realisieren zu können. Leider haben SPD und Grüne dieses Vorgehen abgelehnt.

Charlottenburg-Wilmersdorf weist einen großen Mangel an günstigen und an Sozialwohnungen auf. Wir bedauern es zutiefst, dass nun keine neuen bezahlbaren Wohnungen entstehen. Das ist nicht gut für den Bezirk.

Aber: Auch Wiesen und Grünanlagen sind wichtig, erhaltens- und schützenswert. Die Linksfraktion Charlottenburg-Wilmersdorf steht zum Bürgerbegehren Grünflächenerhalt und den mehr als 18.000 Bürger*innen, die für das Bürgerbegehren innerhalb weniger Woche stimmten. Das Projekt war deshalb in dieser Form nicht zustimmungsfähig.

Der Investor Becker & Kries hat angekündigt, die benachbarten Bestandsbauten umfassend zu modernisieren und die Kosten auf die Mieter*innen umzulegen. Wir fordern den Investor auf, von diesem Vorgehen abzusehen. Wir sind weiter gesprächsbereit und daran interessiert, dass die Teilgrundstücke außerhalb der Wiese mit günstigen Wohnungen bebaut werden. Dafür gibt es eine klare politische Mehrheit in der BVV.

Zwei Mitglieder der Linksfraktion enthielten sich der Stimme, weil sie damit zum Ausdruck bringen wollten, dass das Projekt in dieser Form nicht zustimmungsfähig ist, die Fraktion sich für weitere Verhandlungen aber offen zeigt, um Sozialwohnungen zu schaffen. Zwei Mitglieder lehnten die Beschlussempfehlung ab, um deutlich zu machen, dass sie zu den mehr als 18.000 Bürger*innen stehen, die für das Bürgerbegehren Grünflächenerhalt stimmten.

Es ist gut, dass Stadtgrün erhalten bleibt. Doch es ist zugleich eine herbe Niederlage, dass keine Sozialwohnungen am Standort entstehen“, erklären Niklas Schenker und Annetta Juckel, Vorsitzende der Linksfraktion Charlottenburg-Wilmersdorf.


Kontakt

Fraktion DIE LINKE.
in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf

Otto-Suhr-Allee 100

10585 Berlin

030 9029 14911

kontakt@linksfraktion-cw.de

 

Sprechzeiten Fraktionsbüro Raum 137a:

montags 19-22 Uhr (mit Voranmeldung)

mittwochs 10-14 Uhr (Bürger*innensprechstunde)