Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Coronakrise eröffnet neue Wege: Eigene Fahrspur für Radverkehr etablieren – Mobilitätsroutinen ändern

Während durch die Coronakrise immer weniger Autos auf den Straßen unterwegs sind, erlebt der Radverkehr einen besonders starken Zuspruch. Einerseits stellt das Radfahren eine gute Möglichkeit dar, sich in Zeiten häuslicher Isolierung an der frischen Luft zu bewegen, zum anderen kann durch den Radverkehr die Weiterverbreitung des Virus im öffentlichen Nahverkehr verhindert werden.

Der Senat hat das Potential zur Pandemiebekämpfung erkannt, städtische Leihräder sind deshalb 30 Minuten gratis nutzbar. Dem Anstieg des Radverkehrs steht in unserem Bezirk allerdings eine mangelhafte, auf den motorisierten Individualverkehr ausgelegte Infrastruktur entgegen.

„Der Bezirk sowie der Senat sollten die einmalige Chance nutzen und – wie die kolumbianische Hauptstadt Bogotá –  auf Hauptstraßen ohne Radweg eine Fahrspur für den Radverkehr abtrennen. Prädestiniert für ein solches Pilotprojekt ist die Kantstraße, für die wir – wie auch die Initiativen vor Ort – schon seit langem einen geschützten Radweg fordern. Bei allem Schlimmen und Negativen, was die aktuelle Krise mit sich bringt, hat sie jedoch auch das Potential eines Umdenkens, um Gewohnheiten aufzubrechen. Mit einer entsprechenden Infrastruktur, die sich wegbewegt von einer autogerechten hin zu einer menschengerechten Stadt, könnten Menschen langfristig aufs Fahrrad umsteigen “ erklärt Sebastian Dieke, verkehrspolitischer Sprecher der Linksfraktion Charlottenburg-Wilmersdorf.


Kontakt

Fraktion DIE LINKE.
in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf

Otto-Suhr-Allee 100

10585 Berlin

030 9029 14911

kontakt@linksfraktion-cw.de

 

Sprechzeiten Fraktionsbüro Raum 137a:

montags 19-22 Uhr (mit Voranmeldung)

mittwochs 10-14 Uhr (Bürger*innensprechstunde)