Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Keine Ehrung für Kolonialverbrecher:innen und Rassisten:innen: Wissmannstraße umbenennen!

Die Linksfraktion in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf (BVV) begrüßt, dass sich der Bezirk mit der Auftaktveranstaltung zur Umbenennung der Wissmannstraße in Grunewald am 5. März endlich der Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit stellt. Bereits vor zwei Jahren beschloss die BVV auf unseren Antrag hin ein Ende der öffentlichen Ehrung des Kolonial- und Kriegsverbrechers. 

Dazu erläutert Frederike-Sophie Gronde-Brunner, Sprecherin für Kultur der Linksfraktion Charlottenburg-Wilmersdorf: „Wir freuen uns, dass nun endlich auch in Charlottenburg-Wilmersdorf der Prozess der Umbenennung der Wissmannstraße beginnt, der im Fall der Neuköllner Wissmannstraße bereits erfolgreich abgeschlossen wurde. Die Beteiligung von Bürger:innen und dem Bündnis Decolonize Berlin e.V. an dem Prozess ist eine unserer zentralen Forderungen. Warum BVV und Bezirksamt jedoch fast zwei Jahre für die Umsetzung unseres erfolgreichen Antrags benötigen, ist uns ebenso unklar, wie die viel zu späte öffentliche Bekanntgabe, nur eine Woche vor Veranstaltungsbeginn. Wir wünschen uns nun eine breite Diskussion über die im Namen des deutschen Kolonialismus begangenen Verbrechen und einen zügigen Umbenennungsprozess, an dessen Ende klar sein muss: Keine Ehrung von Kolonialverbrecher:innen und Rassist:innen!“

Hintergrund: Zivilgesellschaftliche Bündnisse gegen Kolonialismus und Rassismus setzen sich schon lange für die Umbenennung der Straße ein, die seit 1898 den Namen des Befehlshabers der deutschen Kolonialtruppen in Ostafrika trägt, der 1889/1890 den Widerstand der Bevölkerung vor Ort blutig niederschlug.


Kontakt

Fraktion DIE LINKE.
in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf
Otto-Suhr-Allee 100
10585 Berlin

030 9029 14911
kontakt@linksfraktion-cw.de

Sprechstunde der Fraktion:
Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen wird die Sprechstunde der Fraktion bis auf weiteres als Video- oder Telefonsprechstunde stattfinden. Termine können flexibel per E-Mail oder telefonisch vereinbart werden.