Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rekommunalisierung der Künstlerkolonie in Wilmersdorf prüfen

In einer Pressemitteilung hat Baustadtrat Schruoffeneger den Rückkauf der Künstlerkolonie am Südwestkorso in Wilmersdorf, derzeit im Besitz von Vonovia, durch das Land Berlin gefordert. Die Linksfraktion unterstützt den Vorschlag, übt aber auch Kritik am Vorgehen des Grünen Stadtrats. 

Dazu erklärt Niklas Schenker, Co-Vorsitzender der Linksfraktion Charlottenburg-Wilmersdorf: 

„Auch DIE LINKE setzt sich für eine Rekommunalisierung der Künstlerkolonie ein. Dazu stehen wir mit den Mieter*innen vor Ort schon lange in Kontakt. Die linksgeführte Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen hat von Anfang an ihre Unterstützung zugesichert. Der Spielball liegt beim Finanzsenator von der SPD. 

Wichtig ist uns, dass der Verkauf nicht zu einem spekulativen Kaufpreis erfolgen darf. Vonovia darf den Verkauf von Wohnungen an das Land Berlin nicht dazu nutzen, um seine Fusion mit der Deutsche Wohnen zu bezahlen und sich nebenbei eine goldene Nase zu verdienen. 

Mit der Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen entsteht der größte Wohnungskonzern Europas. Seine langfristige Strategie ist es Mieter*innen wie die Zitronen auszuquetschen. Die miesen Methoden des Konzerns sind bekannt - auch in der Künstlerkolonie. Um das zu verhindern und die Kontrolle über den Wohnungsmarkt für die Öffentlichkeit zu gewinnen, unterstützen wir das Volksbegehren Deutsche Wohnen & Co enteignen. Enteignung ist auch günstiger als Kauf. 

Anstatt sich als Baustadtrat mit Pressemitteilungen zu Wort zu melden, sollte besser das direkte Gespräch gesucht werden, sowohl mit den Mieter*innen vor Ort als auch mit dem Senat. Ansonsten lässt dieses Manöver eher den Eindruck erwecken, hier wolle jemand Wahlkampf machen – auf dem Rücken der Mieter*innen. 

Es mutet etwas seltsam an, wenn Stadtrat Schruoffeneger schnell dazu bereit ist dem Senat Dinge vorzuschlagen, selbst aber seine Hausaufgaben nicht hinbekommt. Charlottenburg-Wilmersdorf ist der einzige Bezirk, in dem keine Sozialwohnung und keine kommunale Wohnung neu gebaut wurde. In Wilmersdorf ist kein einziges Milieuschutzgebiet eingerichtet worden. Eine seit Langem angekündigte bezirkliche Stiftung zum Ankauf von Wohnungen lässt auf sich warten. Der Bezirk muss seine Hausaufgaben machen und besser mit dem Senat zusammenarbeiten.“ 


Kontakt

Fraktion DIE LINKE.
in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf
Otto-Suhr-Allee 100
10585 Berlin

030 9029 14911
kontakt@linksfraktion-cw.de

Sprechstunde der Fraktion:
Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen wird die Sprechstunde der Fraktion bis auf weiteres als Video- oder Telefonsprechstunde stattfinden. Termine können flexibel per E-Mail oder telefonisch vereinbart werden.