Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rückenwind statt Ende der Repression im Preußenpark

Auch nach der öffentlichen Kritik an Bezirksstadtrat Arne Herz (CDU) und einer Aussprache in der BVV sucht seine Partei weiter nach Rechtfertigungsgründen für das repressive Vorgehen im Preußenpark. Der Wilmersdorfer CDU-Abgeordnete Stefan Evers verschaffte seinem Parteikollegen ausgerechnet beim sonst von der CDU-Opposition torpedierten Senat Rückendeckung, indem er Kontrollen und die Verhinderung des Foodmarkets durch das Ordnungsamt unterstützt.

Dem entgegnet Annetta Juckel, Ko-Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE. in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf: „Die Einhaltung rechtlicher Bestimmungen ist Konsens, sogar Teil des rot-grün-roten Beschlusses, ein Konzept für die Neugestaltung des Preußenpark zu entwickeln. Die CDU holt sich lediglich die im Bezirksamt, der BVV sowie bei den Bürger*innen fehlende Rückendeckung, um ihr von uns kritisiertes, repressives Handeln zu rechtfertigen. Herr Herz bleibt die Antwort darauf schuldig, warum jahrelang, auch von ihm, der Food-Market geduldet wurde und dieser ausgerechnet im laufenden Beteiligungsprozess für ein gemeinsam getragenes Konzept für den Preußenpark unterbunden wird.“


Kontakt

Fraktion DIE LINKE.
in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf

Otto-Suhr-Allee 100

10585 Berlin

030 9029 14911

kontakt@linksfraktion-cw.de

 

Sprechzeiten Fraktionsbüro Raum 137a:

montags 19-22 Uhr (mit Voranmeldung)

mittwochs 10-14 Uhr (Bürger*innensprechstunde)