Zum Hauptinhalt springen

Bildung, Kultur & Sport

Bildung, Kultur und Sport ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe und müssen für alle Einwohner:innen des Bezirks gleichermaßen möglichst kostengünstig zur Verfügung stehen. Im gesamten Bezirk braucht es mehr Freiflächen für unkommerzielle Kunst und Kultur, sowie bezahlbaren Raum für Ateliers, Lager oder Proben für Künstler:innen. Charlottenburg-Wilmersdorf hinkt bezüglich seiner vorhandenen Bibliotheksflächen und deren Ausstattung gewaltig hinterher. Wir setzen uns dafür ein, dass die Bezirksbibliotheken zu einem Ort der Bildungsgerechtigkeit werden,  an dem Menschen aller Altersklassen kostenlos Förderangebote in Anspruch nehmen, sich musikalisch oder technisch ausprobieren und seriös Informationen recherchieren können. Mit einem auf unsere Initiative entstehenden neuen Skatepark verbessert sich nicht nur das Freizeitangebot in Charlottenburg-Wilmersdorf – eine lange im Bezirk vernachlässigte Sportart bekommt damit endlich eine würdige Sportstätte für Leistungs- und Breitensportler:innen.

Unsere Initiativen zu Bildung, Kultur & Sport

Via Wiki Comons, Magnus Manske, CC BY-SA 2.0

Keine Ehrung von Antisemit:innen im öffentlichen Raum!

39 Straßen- und Platznamen haben antisemitische Bezüge allein in Charlottenburg-Wilmersdorf. Zu dieser Erkenntnis kam Felix von Sassmannshausen in seinem Dossier, verfasst im Auftrag des Berliner Antisemitismus-Beauftragten. Er empfiehlt zum Teil die Umbenennung oder aber eine Kontextualisierung. Die Fraktion DIE LINKE. in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf nimmt die Ergebnisse des Dossiers zum Anlass, mit einem Antrag zur BVV am 17.02. die Einrichtung einer Kommission im Bezirk zu fordern. Diese soll sich kritisch mit den Ergebnissen von Felix Sassmannshausen auseinandersetzen.

Dazu erklärt Anne Zetsche, Sprecherin für Kultur der Linksfraktion in der BVV: „Die Hinweise auf 39 problematisierte Straßen in unserem Bezirk sollten als Auftrag an BVV und Bezirksamt verstanden werden, sich mit den Ergebnissen des Dossiers ernsthaft auseinanderzusetzen. Daher fordern wir eine divers besetzte Kommission mit Vertreter:innen jüdischer Organisationen, der Zivilgesellschaft, Historiker:innen - und für uns besonders wichtig - des Kinder- und Jugendparlaments. Damit wollen wir einen Dialog mit möglichst vielen Menschen aller Generationen in unserem Bezirk in Gang setzen und eine Grundlage schaffen für den Umgang mit unserem historischen Erbe und der Tatsache, dass Antisemitismus leider immer noch präsent ist im öffentlichen Raum.“

Am 16.03. führt DIE LINKE. Charlottenburg-Wilmersdorf eine Diskussionsveranstaltung zu dieser Thematik durch: „Straßennamen für die Ewigkeit?“