Zum Hauptinhalt springen

Soziale Teilhabe

Charlottenburg-Wilmersdorf ist der sozial am stärksten gespaltene Bezirk in Berlin – wie der auf Grund unserer Forderung aufgelegte  bezirkliche Reichtumsbericht zeigt. Wir müssen Bewohner:innen in angespannten Kiezlagen besser unterstützen und hier soziale Infrastrukturen ausbauen. In den letzten drei Jahren hat sich die Zahl der Wohnungslosen in unserem Bezirk vervierfacht. Die Wohnungslosenstätte City Station ist unterfinanziert, die Bahnhofsmission am Zoo platzt aus allen Nähten – nur 150 m Luftlinie entfernt steht das Hotel Waldorf Astoria, das nie mehr als zur Hälfte ausgelastet ist. Wir finden uns mit dieser sozialen Ungerechtigkeit nicht ab. Wir setzen uns dafür ein, dass der Bezirk Wohnungen für Geflüchtete errichtet und lösungsorientiert mit der zuständigen Senatsverwaltung zusammenarbeitet. Außerdem fordern wir ein Pilotprojekt zur Aussetzung von Hartz IV-Sanktionen. Mit der Gängelung und Existenzbedrohung von Leistungsempfänger:innen muss Schluss sein!

Unsere Initiativen zu sozialer Teilhabe:


Steigende Energiekosten – was tut der Bezirk?

Mündliche Anfrage zur 11. BVV am 01.09.2022, BV Gronde-Brunner

  1. Wie wirken sich die gestiegenen Energiekosten auf öffentliche Dienstleistungen, die soziale Daseinsfürsorge im Bezirk und geplante Investitionen durch das Bezirksamt aus, können diese vollumfänglich weiterbetrieben bzw. getätigt werden?
  2. Wie viele und welche Träger der sozialen Daseinsfürsorge, (Sport-)Vereine und Einrichtungen haben sich bereits wegen gestiegener Energiekosten an das Bezirksamt gewandt und welche bezirklichen Maßnahmen wären denkbar und welche konkreten Maßnahmen ergreift das Bezirksamt, um Schließungen sozialer Dienstleistungen im Bezirk auf Grund gestiegener Energiekosten zu verhindern?